Hundephysiotherapie
Aktive Bewegungstherapie Mittels aktiver Bewegung erzielt man einen Muskelaufbau und eine aktive Mobilisation der Gelenke und Wirbelsäule, etwa nach Operation und anschließender Schonzeit. Geschult werden Belastungsphasen, Koordination, Gleichgewicht, das gleichmäßige Belasten aller vier Gliedmaßen sowie die Motorik. Dies kann durch isometrische bzw. stabilisierende Übungen erreicht werden. Hierbei übt der Therapeut Druck gegen die Schulter oder die Hüfte des Hundes aus, der nach und nach mit Gegendruck beantwortet wird. Zur aktiven Bewegungstherapie gehört außerdem das Laufen in verschiedenen Tempi, auf unterschiedlichen Untergründen und mit Richtungswechseln. Das Laufen durch und über Slalom- und Hürdenstangen, "Wackelbretter" und Wippen ist ebenfalls äußerst effektiv.
Passive Bewegungstherapie Mittels passiver Bewegung erhält man die Gelenkbeweglichkeit ohne das der Hund sich aktiv Bewegen muss. Dies ist insbesondere notwendig, wenn der Hund z.B nach OP´s keiner Belastung ausgesetzt werden darf. Durch passives Bewegen durch den Physiotherapeuten können die Beweglichkeit gelenkschonend wiedererlangt bzw. erhalten werden. Auch bei alten Hunden oder Arthrosen sind passive Bewegungen wichtig, um das Gelenk gesund zu erhalten.
VOR Zurück STARTSEITE
© Copyright 2020 Rebecca Gnesner - Hundephysiotherapie 48712 Gescher - Tel: 0177-2937734
Hundephysiotherapie
Aktive Bewegungstherapie Mittels aktiver Bewegung erzielt man einen Muskelaufbau und eine aktive Mobilisation der Gelenke und Wirbelsäule, etwa nach Operation und anschließender Schonzeit. Geschult werden Belastungsphasen, Koordination, Gleichgewicht, das gleichmäßige Belasten aller vier Gliedmaßen sowie die Motorik. Dies kann durch isometrische bzw. stabilisierende Übungen erreicht werden. Hierbei übt der Therapeut Druck gegen die Schulter oder die Hüfte des Hundes aus, der nach und nach mit Gegendruck beantwortet wird. Zur aktiven Bewegungstherapie gehört außerdem das Laufen in verschiedenen Tempi, auf unterschiedlichen Untergründen und mit Richtungswechseln. Das Laufen durch und über Slalom- und Hürdenstangen, "Wackelbretter" und Wippen ist ebenfalls äußerst effektiv.
Passive Bewegungstherapie Mittels passiver Bewegung erhält man die Gelenkbeweglichkeit ohne das der Hund sich aktiv Bewegen muss. Dies ist insbesondere notwendig, wenn der Hund z.B nach OP´s keiner Belastung ausgesetzt werden darf. Durch passives Bewegen durch den Physiotherapeuten können die Beweglichkeit gelenkschonend wiedererlangt bzw. erhalten werden. Auch bei alten Hunden oder Arthrosen sind passive Bewegungen wichtig, um das Gelenk gesund zu erhalten.
Gnesner
VOR
Zurück
STARTSEITE